[Rezension] Jennifer E. Smith - The Geography of You and Me

captain cow | Sonntag, 3. August 2014 | / / |
Contemporary YA - goodreads
Hardcover, 337 Seiten; Poppy

Bei einem Stromausfall gerade Fahrstuhl zu fahren, wünscht sich wohl keiner von uns. Lucy und Owen passiert aber genau das, wobei sie feststellen, dass ihre gegenseitige Gesellschaft gar nicht so schlecht ist. Ab da müssen sie sich weiter durch den Stromausfall bringen – und erleben New York als völlig veränderte Stadt. Doch der Stromausfall dauert nicht ewig und auch Owens und Lucys Zeit in New York nicht. Schon bald leben sie an völlig unterschiedlichen Orten der Welt, immer noch mit diesem einen Tag im Kopf.

Ich lese Jennifer E. Smiths Bücher besonders gerne, weil sie so nett und süß sind, dass einem ganz warm ums Herz wird. Meistens spielen sie im Sommer und vermitteln dadurch noch ein stärkeres Feriengefühl. Bei „The Geography of You and Me“ ist das auch wieder so, auch wenn sich die Handlung dieses Mal nicht nur über einen Tag oder einen Sommer erstreckt, sondern fast über ein ganzes Jahr. Auch bei der Beschreibung vom Winter und grauem Wetter kann die Autorin diese typische Gemütlichkeit vermitteln.

Ein ganz großer Pluspunkt an „The Geography of You and Me“ ist, dass es viel ums Reisen geht und damit auch verbunden um Heimat und das Gefühl, irgendwo zu Hause zu sein. Diesen gleichzeitigen Drang, Neues zu sehen und aus altbekannten Strukturen zu brechen aber auch zu Hause ankommen und sich irgendwo einfach wohlfühlen zu wollen, konnte ich sehr gut nachvollziehen.

Weniger gut gefallen hat mir die etwas schleppende Handlung. Am Anfang geht es sehr gut los und die Geschehnisse werden schnell ins Rollen gebracht, aber dann beginnt ab dem zweiten Drittel des Romans eine Durststrecke, in der die Geschichte nicht so richtig zeigt, wo sie hinwill. Da kamen längere Phasen der Langeweile auf, die bewirkten, dass ich nicht so recht mit den Figuren fiebern konnte. Erst ab dem letzten Drittel verbesserte sich das wieder.

Insgesamt ein schöner Roman für Fans der Autorin, allerdings nicht so gut, wie ihre bisherigen Geschichten. Schade nur, dass sie den vielversprechenden Anfang und das tolle Ende nicht mit einem ebenso guten Mittelteil verknüpfen konnte.

Kommentare:

  1. Schade, dass das Buch dich nicht ganz überzeugen konnte! Wahrscheinlich warst du sehr versucht, es bei dem schleppendem Mittelteil wieder bei Seite zu legen und sich einem neuen Buch zu widmen.
    Zum Glück wurdest du dann mit einem gutem Ende belohnt.

    Für mich ist es wohl kein Buch, das ich mir kaufen muss. Danke für deine Rezension!

    Liebe Grüße,
    die Leseeule

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jaa, dass das Ende dann noch mal cool war, fand ich sehr beruhigend. Unbedingt muss man es aber echt nicht gelesen haben :)

      Löschen
  2. Das Buch klingt richtig gut! Allein das Cover ist richtig schön.. :)

    Oh. oh. SuB-Zuwachs:o

    Liebe Grüße
    Rubin:)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielleicht kann es dich ja noch mehr fesseln als mich :D Viel Spaß auf jeden Fall!

      Löschen
  3. Mir ging es genau so bei dem Buch...es war süß, hatte aber seine Längen und es war nicht das beste von Jennifer E. Smith. Irgendwie hat mir auch etwas der Humor gefehlt :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jaa total. Da hab ich von ihr echt schon besseres gelesen. Hoffentlich wird das nächste wieder gut :D

      Löschen
  4. Na ich lass das dann mal lieber aus, glaub ich :P Welche ist bisher dein liebstes von ihr?
    Ich dachte nach der Inhaltsangabe ja irgendwie das ganze Buch würde nur von der Szene im Fahrstuhl handeln... das wäre doch mal cool :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jaah, kannste echt überspringen :D Mein Lieblingsbuch von ihr ist bisher immer noch The Statistical Probability etc., dicht gefolgt von "This is What Happy Looks Like", das war auch sehr süß."You Are Here" und dieses hier waren nicht sooo gut.

      Löschen
    2. Ja, das stimmt, da hätte man auch echt ne Menge draus machen können. Fand die Alternative hier dann mit dem Reisen auch ziemlich unterhaltsam, aber so eine Dynamik im Fahrstuhl hätte ich auch gern beobachtet :D

      Löschen
  5. Eine wundervolle Rezi, die weder zu viel noch zu wenig über das Buch verrät!
    Wirklich schade, dass du nicht vollends übezeugt bist, aber da du mich trotzallem so neugierig gemacht hast-werde ich mir das Buch mal merken :)

    Liebste Grüße,
    Leslie von http://lefabook.blogspot.de/

    AntwortenLöschen