[Rezension] Lynn Raven - Hexenfluch

captain cow | Donnerstag, 17. Mai 2012 | / |







Klappenbroschur | 432 Seiten
Erschienen im Mai 2012
im Knaur Taschenbuchverlag
Preis: 12,99 € | Leseprobe
ISBN: 978-3-426-50560-1








Im Leben der erfolgreichen Ärztin Ella Thorens gibt es nicht viel außer ihrem Beruf. Seit ihre Mutter sie und ihren Vater verließ, hält sie ihr Herz sorgsam verschlossen. Ella ahnt nicht, dass ihre Mutter ihr ein besonderes Erbe hinterlassen hat, bis sie eines Abends Zeugin wird, wie eine Gruppe vermummter Gestalten einen Mann zusammenschlägt. Ella kann die Angreifer vertreiben, doch als sie den Verletzten berührt, fühlt sie, wie eine neue Macht sie durchströmt. Denn Christian Havreux ist ein Hexer, und der Kontakt mit ihm erweckt Ellas magische Kräfte. Christian überredet Ella, sich von ihm ausbilden zu lassen, doch dabei verfolgt er nicht nur uneigennützige Pläne …





Lynn Ravens Romane sind wie Achterbahnfahrten. Rasant, mit viel Auf und Ab und manchmal schlägt der Magen sogar Loopings. Leider sind sie aber auch viel zu schnell vorbei. Doch selbst danach bleibt der wundervolle Rausch bestehen, sodass man gerne erneut in den Wagen einsteigt und sich durch die Gegend wirbeln lässt.

Mit ihrem neuesten Buch „Hexenfluch“ verhält sich das nicht anders. Im Gegensatz zu den bisherigen Romanen, die für Jugendliche und junge Erwachsene geschrieben war, lässt sich „Hexenfluch“ jedoch eindeutig ins Erwachsenengenre einordnen. Und das merkt man. Düstere Kulissen, leidende männliche Protagonisten und Szenen, die das Leserherz höher schlagen lassen, gehörten zwar schon immer zu ihrer Handschrift. Doch bei ihrem neuesten Roman verstärkt sich das alles noch ein bisschen. Eben nicht mehr die Mini-Achterbahn, sondern die heftigere, mit den steileren Abgründen und schärferen Kurven.

Man hat das Buch kaum aufgeschlagen und schon wird man mitgerissen. Mit zu langen einleitenden Beschreibungen oder Alltagsgeplänkel hält sich die Autorin nicht auf, sondern wirft die Protagonistin Ella Thorens sogleich in einen Vorfall, der ihr weiteres Leben verändert. Bei einem Patientenbesuch beobachtet sie, wie ein Mann zusammengeschlagen wird. Bei dem Versuch, ihm zu helfen, passieren seltsame Dinge. Erst im Krankenhaus kommt sie wieder zu sich und begegnet bald Christian Havereux. Der Mann, dem sie geholfen hat und der jetzt in ihrer Schuld steht – und der ihr eröffnet, was sie für eine Gabe besitzt.

Natürlich ist Christian Havereux gutaussehend und charmant, macht genau die richtigen Dinge zu den richtigen Zeitpunkten. Er wirkt perfekt – auf den ersten Blick. Denn schon nach ein paar Seiten lässt sich erkennen, dass hinter dieser Farce weit mehr steckt. Und das macht das Buch wieder interessant. Denn Lynn Raven lässt ihre männliche Hauptfigur nicht den typisch harten Kerl mit unglaublich weichem Kern sein, sondern lässt ihn durch seine Böshaftigkeit glaubwürdig wirken. Dadurch kann man über die etwas zu perfekte Ella Thorens irgendwie hinwegsehen. Als Hauptfigur war sie mir zwar sympathisch, aber einfach nicht plastisch genug. Bis auf ein paar wenige Ausnahmen haben mir bei ihr die Ecken und Kanten gefehlt. Sehr schlimm fällt das bei dem Roman aber nicht ins Gewicht, denn weitere grausame Figuren und der interessantere männliche Gegenpart sorgen für genug Unterhaltung.

Außerdem ist da noch die Spannung, die von der ersten Seite an aufgebaut wird und es dem Leser wahrlich schwer macht, das Buch zur Seite zu legen. Stellenweise ist die Handlung zwar vorhersehbar, dennoch gibt es einige interessante Details und eine Art von Geschichte, die mir bisher noch nie untergekommen ist. Kein Wunder also, dass ich das Buch nur verschlingen konnte. Ein weiterer Pluspunkt ist der Umstand, dass der Roman aus verschiedenen Perspektiven erzählt wird und man so in verschiedene Köpfe hineinschlüpft. Zwar nur aus der Sicht des personalen Erzählers, aber mit Lynn Ravens Gefühls- und Gedankenbeschreibungen reicht das vollkommen.

Der Schreibstil wie gewohnt: Prägnant, ohne viele Verschnörkelungen und doch sehr angenehm zu lesen. Einzig negativ aufgefallen ist mir daran nach einer Weile der häufige Gebrauch dreier Punkte. Auf jeder Seite tauchen sie mindestens einmal auf und verschaffen irgendwann den Eindruck, dass nicht den Figuren sondern der Autorin selbst die Worte fehlen.

Nichtsdestotrotz hat mir „Hexenfluch“ insgesamt sehr schöne Lesestunden bereitet. Auch wenn mir persönlich das Ende etwas zu viel war, bleibt mir der Roman positiv in Gedanken.



„Hexenfluch“ ist ein typischer Roman aus Lynn Ravens Feder – düster, mitreißend und dramatisch. Wer vorher bereits Probleme mit der Art ihrer Romane hatte, wird hier keine positive Überraschung erleben. Doch Fans ihrer Romane und solchen, die es werden wollen, kann ich „Hexenfluch“ nur empfehlen.



Ich bedanke mich herzlich beim Droemer Knaur Verlag für das Rezensionsexemplar!

Kommentare:

  1. Huhu,
    ich liebe ja Lynn Raven (Kuss des Kjers, Dämonen-Trilogie)! Bei diesem Buch bin ich aber noch skeptisch. Hab schon Meinungen gehört, die am Anfang dachen "Was für ein Mist", das Buch aber dann doch noch spannend und lesenwert fanden. Ich behalten es mal auf meiner WuLi.
    Übrigens sind deine Rezis qualitativ wirklich erste Sahne!! Schönen Feiertag für dich!
    LG,
    Damaris

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo :)
      Ich liebe ihre Bücher auch ziemlich und dieses hier ist ja auch echt gut, nur mit einigen Störfaktoren. Wenn dir die anderen Bücher gut gefallen haben, denke ich, dass es "Hexenfluch" auch tun wird :) Man muss erstmal reinkommen, aber dann reißt es einen mit!
      Aw, vielen Dank :] Dir auch einen schönen Feiertag!

      LG

      Löschen
  2. Leider hab ich mich dazu entschlossen, vorerst nichts mehr von Lynn Raven zu lesen, nachdem mich diese Dämonen-Trilogie und Der Kuss des Kjer enttäuscht haben D; Trotzdem sehr schöne Rezension!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wenn dir die Bücher schon nicht gefallen haben, dann würde ich dir "Hexenfluch" auch nicht empfehlen. Das Schema ist sehr ähnlich. Schade, aber man muss ja auch nicht alles mögen ^^
      Danke (:

      Löschen
  3. Ich habe sie alle gelesen und liebe alle Lynn Raven Bücher heiß und innig. "Der Kuss...." habe ich sogar mehrmals gelesen und ich habe es bis jetzt immer wieder sehr genossen. Dieses Buch liegt ganz oben auf meinem Sub und ich werde es auch dieses Wochenende lesen. Ich hoffe das es mich wieder gut unterhalten kann ;)
    LG und eine tolle Rezi
    Jessi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Haha, das kann ich mir gut vorstellen. So geht es mir mit ihren Büchern auch! Bei "Hexenfluch" gab es leider einige Schwachstellen, aber insgesamt ist das Buch doch ziemlich gut :D

      Ich wünsch dir ganz viel Spaß mit dem Buch!

      LG
      Hannah

      Löschen
  4. Ich habe das Buch bereits zuhause und werde es die Tage anfangen - ich bin mal gespannt. Die Meinungen sind ja sehr durchwachsen, ich hoffe einfach mal, dass ich eine von denen bin, die das Werk klasse finden ;) Aber allzu skeptisch bin ich eigentlich nicht, denn Lynn Raven zieht mich normalerweise immer in den Bann.
    Eine sehr schöne Rezension, habe ich gern gelesen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das freut mich (:
      Ich wünsch dir schon mal sehr viel Spaß mit dem Buch. Ich fand es eigentlich sehr gut, die Autorin schafft es einfach immer, mich in den Bann zu ziehen.

      Löschen
  5. Für mich stand Christian auch eindeutig mehr im Mittelpunkt als Ella, aber das hat mich hier gar nicht gestört. Er alleine bietet genug Potential für dieses Buch und ist ein toller Charakter.
    Das war ja mein erstes Buch von Lynn Raven und ich war schon etwas skeptisch, weil mich ihre anderen Bücher so gar nicht angesprochen haben, aber ich werde definitiv wieder etwas von ihr lesen.
    Schöne Rezension, die meinen eigenen Eindruck sehr gut trifft :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das stimmt schon. Aber ich fand es nichtsdestotrotz etwas schade, dass die weibliche Hauptfigur lange nicht so facettenreich und ausgearbeitet ist wie die männliche.
      Aw, echt? Ich kann dir ihre anderen Bücher nur empfehlen. Da scheiden sich die Meinungen zwar auch, aaaber ich fand ihre anderen Bücher bisher echt gut :D

      Löschen
  6. Schöne Rezi, noch liegt das Buch auf meinem SuB. Aber ich bin ziemlich optimistisch das ich es diesen Monat noch lesen werde :)

    Es würde mich freuen wenn du mal bei mir vorbei schaust :)
    lesekolibri.blogspot.com

    LG
    Anja

    AntwortenLöschen
  7. Ach ja "Hexenfluch". Zuerst fand ich es überhaupt nicht gut, weil der Anfang zwar nicht langweilig, aber doch sehr seltsam/verwirrend/holprig war. Von der Sprache her dachte ich zunächst an einen Debütroman. Doch je weiter ich las, desto mehr wurde ich einmal mehr gepackt. Lynn Raven hat zwar oft das gleiche Charakter-Schema, aber damit kann sie mich immer wieder fesseln. Am Ende habe ich nur noch gebannt an den Seiten geklebt. Also kann ich deiner TOLLEN Rezi und den 3,5 Sternen nur zustimmen. :)

    LG Reni

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Anfang war wirklich sehr verwirrend. Das ist bei Lynn Raven ja aber irgendwie oft so - nur hier war es noch stärker der Fall.
      Irgendwie schafft es die Autorin, einen in den Bann zu ziehen, auch wenn das Buch seine Schwächen hat... sehr faszinierend :D

      LG

      Löschen