[Rezension] Hélène Grémillon - Das geheime Prinzip der Liebe

captain cow | Dienstag, 15. Mai 2012 | / |







Hardcover | 256 Seiten
Erschienen im Februar 2012
im Hoffmann und Campe Verlag
Preis: 19,99 € | Leseprobe
ISBN: 978-3-455-40096-0








Eine bedingungslose Liebe, die sich in den Wirren des Zweiten Weltkriegs verliert. Eine junge Malerin, die für ihre Gönnerin ein Kind bekommt. Eine Frauenfreundschaft, die in Hass umschlägt. Hélène Grémillons Debüt ist in Frankreich ein Bestseller und erscheint in mehr als zwanzig Ländern.

Paris, 1975. Camilles Mutter ist bei einem Autounfall gestorben. Unter den Beileidsschreiben findet Camille einen rätselhaften Brief von einem Unbekannten, der die Geschichte einer jungen Frau erzählt: von Annie, der großen Liebe des Verfassers. Camille glaubt an eine Verwechslung, doch in den nächsten Tagen kommen weitere Briefe. Sie erzählen von der jungen Malerin Annie und ihrer wohlhabenden Gönnerin, die seit langem vergeblich versucht, schwanger zu werden. Aus Dankbarkeit erklärt sich Annie bereit, ein Kind für sie zu empfangen und zur Welt zu bringen. Doch was gut gemeint war, wird bald zur Quelle von Eifersucht, Misstrauen und Hass, und irgendwann ist Annie spurlos verschwunden ... Camille begreift allmählich, dass diese Geschichte aus den Briefen weit mehr mit ihr zu tun hat, als ihr lieb ist.





An „Das geheime Prinzip der Liebe“ sprachen mich zunächst die Kombination aus dem dunklen und wunderschönen Cover und dem Titel an. Ich versprach mir eine ergreifende und geheimnisvolle Geschichte, was mir mit dem Lesen des Buchrückens bestätigt wurde.

Ergreifend und geheimnisvoll ist die Geschichte auch wirklich. Auf verschiedenen Ebenen wird sie erzählt. Zunächst einmal liest man aus der Sicht von Camille, deren Mutter vor einigen Tagen gestorben ist. Sie erhält einen Brief von einem unbekannten Absender, der ihr von Ereignissen berichtet, bei denen sie nicht sicher ist, ob sie fiktiv oder wahr sind. Doch genauso wie der Leser fühlt sie sich in den Bann dieser Briefe gezogen und wartet Woche für Woche auf die Fortsetzungen, um Licht in die Dunkelheit ihres Unwissens zu bringen.

Die Briefe berichten von der Zeit vor dem zweiten Weltkrieg in einem Dorf unweit von Paris. Darin geht es um eine Jugendliebe, die Freundschaft zweier Frauen, Konflikte, die in Hass ausarten und schließlich den Ausbruch des Kriegs.

Mit den Briefen nimmt das Buch an Spannung auf, denn Verbindungen zwischen den Handlungsbenen ergeben sich keine und man kann kaum Vorausahnen, in welche Richtung sich die Geschichte bewegen wird. Erst mit Voranschreiten des Buchs lassen sich Verbindungen herstellen. Abgesehen davon ist auch der Autor der Briefe ein Mysterium, das Camille zu ergründen versucht. Als Leser ertappt man sich stets dabei, wie man ebenfalls Vermutungen aufstellt, verwirft und durch neue Eindrücke die Meinung ändert. In diesem Sinne ist das Buch also sehr mitreißend und erweckt das Interesse des Lesers.

Aber auch auf emotionaler Ebene ist „Das geheime Prinzip der Liebe“ ergreifend. Die Charaktere durchlaufen eine Entwicklung, die sehr interessant zu beobachten ist und einen nicht kalt lässt, weil sie sehr alltägliche Themen beinhaltet. Zudem liest man die Sachverhalte aus verschiedenen Perspektiven, was es wahrlich nicht leicht macht, Figuren zu verurteilen. Im Gegenteil – oftmals legte ich das Buch beiseite, um mir Zeit zum Nachdenken zu nehmen, denn so wie die Charaktere befindet man sich auch als Leser in einem Zwiespalt. Zu viel möchte ich aber nicht über die Handlung verraten, denn ein großer Pluspunkt des Buchs besteht darin, diese selbst zu ergründen und auf sich wirken zu lassen.

Meiner Meinung nach hätte das Buch jedoch noch ergreifender sein können. Obgleich die Geschichte mich packte, empfand ich die Charaktere mehr als Figuren, die einen Sachverhalt demonstrieren sollten, als als wirkliche Menschen. Flach sind die Charaktere zwar keineswegs, denn sie durchlaufen eine interessante Entwicklung und ihre Gedanken sind auch gut nachzuvollziehen. Doch auf mich wirkten sie nicht gänzlich individuell, vielmehr etwas unausgereift. Auch die Kürze der Geschichte trägt nicht unerheblich dazu bei. In meinen Augen hätten ein paar Seiten mehr dem Buch nicht schlecht getan. Vor allem die Charaktere hätten sich auf mehr Seiten besser entfalten können. Sehr stark ins Gewicht fiel das aber nicht, weil die Geschichte für sich schon sehr ergreifend ist.

Den Schreibstil hingegen kann ich nur bewundern. Die Autorin wählt wunderschöne Worte für ihre Geschichte, ohne dass sie aufgesetzt oder gekünstelt wirken. Der Erzählton wirkt natürlich, wodurch der Roman nicht nur leicht und angenehm zu lesen ist, sondern auch gekonnte und im Kopf bleibende Formulierungen verbirgt.



Bei „Das geheime Prinzip der Liebe“ handelt es sich um einen ergreifenen Roman, der ein schwieriges Thema behandelt. Vor allem der Schreibstil ist hierbei ein großer Pluspunkt, denn Hélène Grémillon vermag es, wunderschöne Sätze zu formulieren. Mir persönlich ist die Geschichte jedoch etwas zu kurz. Nichtsdestotrotz kann ich das Buch an alle weiterempfehlen, die einen ernsthaften und schön erzählten Roman lesen wollen.



Ich bedanke mich herzlich beim Hoffmann und Campe Verlag für das Rezensionsexemplar!

Kommentare:

  1. hii :) schööne rezension!
    ich weiß nicht, ob du es schon gesehen hast, aber hab dir ne mail geschrieben ;)
    lg sophie

    AntwortenLöschen
  2. Schöne Rezension :)

    Auch wenn ich, genau wie du finde, dass die Geschichte spannend klingt, schrecken mich deine Kritikpunkte ein wenig ab. (Auch wenn mich die Beschriebung des Schreibstils dann wieder lockt)
    Ich werde mir deinen Rat mal zu nutze machen und bei meinem nächsten Buchhandlungen - Besuch, ein paar Stellen anlesen... ;)

    Freu mich übrigens schon auf deine Rezi zu "Herzklopfen auf französisch"

    Ganz liebe Grüße!
    Jen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Insgesamt hat mir das Buch ja doch recht gut gefallen, aber es ist schon ziemlich hart manchmal, was die Taten der Charaktere anbelangt. Genau, lies am besten einfach mal rein, dann ist die Entscheidung wohl am leichtesten :]

      Hihi, ach, "Herzklopfen auf Französisch" war so toll :D Und die Rezi kommt dazu erst später, weil ich erstmal noch alle möglichen anderen abarbeiten muss x)

      Liebe Grüße!

      Löschen
  3. Joar, jaaaa, hmmmm, vieleicht - ich habe es schon in Händen gehalten und ich weiß auch von wem ich es bekommen könnte, ich glaube ich werde es mal versuchen.
    Eine wirklich schöne Rezi und lieben Dank für deinen tollen Kommentar ;)
    LG Jessi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielleicht blätterst du im Buchladen einfach mal rein oder guckst dir die Leseprobe an, dann ist das wohl leichter zu entscheiden.
      Danke :)
      Liebe Grüße!

      Löschen
  4. Tolle Rezension. :) Ich kann deine Kritik gut nachvollziehen, bin aber dennoch sehr neugierig und möchte das Buch noch lesen :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das kann ich gut verstehen ^^ Das Buch ist ja insgesamt auch gut (3.5 Sterne sind ja bei mir nichts Schlechtes x) ) und ich kann mir irgendwie vorstellen, dass es dir gefallen würde. Solltest du es lesen schon mal viel Spaß und ich bin gespannt auf deine Meinung!

      Löschen
  5. Eine tolle Rezension und sie macht mich sehr neugierig. Das Buch steht ohnehin schon auf meiner Wunschliste, ist aber jetzt noch etwas höher gerutscht. Vor allen Dingen auf den Schreibstil bin ich gespannt - Ich denke, da werde ich mir ziemlich bald meine eigene Meinung bilden. Habe schon so viel von dem Buch gelesen - langsam wirds Zeit :D

    Liebe Grüße,
    Marie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich wünsch dir schon mal sehr viel Spaß mit dem Buch. Mir hat es ja auch sehr gut gefallen, nur eben ist es nicht perfekt - muss es ja aber auch nicht.
      Bin schon mal auf deine Meinung gespannt!

      Liebe Grüße
      Hannah

      Löschen
  6. Das klingt so gut ... Ich liebe Bücher mit einem besonders schönen Schreibstil, darum sollte ich dieses hier wohl lesen, auch wenn es nicht zur Höchstbewrtung gereicht hat :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hihi, es hat wirklich einen sehr schönen Stil, ohne dass der dabei zuu aufdringlich wirkt.
      Ich kann es nur empfehlen. Es waren ja auch keine besonders großen Dinge, die mich gestört haben, sodass ich mir vorstellen könnte, dass dir das Buch gefallen würde. Viel Spaß damit (:

      Löschen