[Rezension] Laini Taylor - Daughter of Smoke and Bone: Zwischen den Welten

captain cow | Donnerstag, 23. Februar 2012 | / / / / / / / |






Hardcover | 488 Seiten
Erschienen am 23. Februar 2012
im Fischer Jugendbuchverlag
ISBN: 9783841421364
Preis: 16,99 €






Es war einmal, da verliebten sich ein Engel und ein Teufel ineinander. Es ging nicht gut aus. Karou ist etwas Besonderes. Sie hat blaue Haare so glänzend wie Seide und filigrane Tattoos. Sie ist in den düsteren Gassen Prags genauso zuhause wie auf den Märkten von Marrakesch, und sie spricht fast alle Sprachen der Welt, nicht nur die der Menschen. Doch Karou hat ein Geheimnis. Manchmal verschwindet sie für Tage, ohne jemandem zu sagen wohin. Außerdem kennt nicht einmal sie selbst ihre wahre Herkunft. Bis eines Tages auf der ganzen Welt mysteriöse schwarze Handabdrücke an Türen erscheinen. Geflügelte Fremde, die durch einen Spalt im Himmel geschlüpft sind, brennen sie in Holz und Metall. Einen von Ihnen trifft Karou in der pulsierenden Altstadt von Marrakesch – und eine Liebe beginnt, deren Wurzeln tief in eine gewalttätige Vergangenheit reichen. Am Ende wird sie mehr über sich erfahren, als sie sich jemals hätte vorstellen können.




„Daughter of Smoke and Bone“ ist eines dieser Bücher, die von vielen Leuten hoch gelobt werden. Ein Buch, das einem hier und da begegnet und um das man keinen Bogen machen kann. Kein Wunder also, dass ich neugierig wurde und es ebenfalls lesen wollte.

Der Klappentext verspricht ja schon viel Außergewöhnliches: Karou, das Mädchen mit den blauen Haaren, die auf den zweiten Blick ein sehr seltsames Leben führt. Neben ihrer Ausbildung in einer künstlerischen Schule in Prag, erfüllt sie allerlei Aufträge für ihren „Ziehvater“ Brimstone – eine merkwürdige, nicht menschliche Kreatur. Das Übernatürliche ist also nichts Neues für Karou. Dennoch gehen in ihrem Umfeld Sachen zu Gange, aus denen sie nicht schlau wird und bei denen sie dringend nach Antworten sucht.

Die Handlung geht vielversprechend los. Man bekommt einen Einblick in die übernatürliche und normale Seite von Karous Leben und lernt damit sie und die Nebencharaktere zunächst einmal gut kennen. Während der ersten Kapitel kamen bei mir auch einige Fragen auf, denn Karou führt nun wirklich kein ganz normales Leben. Viele Fragen werden nach und nach aber geklärt, was mir sehr gut gefiel – Laini Taylor hebt sich nicht alle Antworten für das Finale der Trilogie auf, sondern wirft dem Leser bereits im ersten Band Antworthäppchen hin. Durch diesen Wechsel von Fragen, Antworten und wieder neuen Fragen verspürte ich auch zu keiner Zeit das Bedürfnis, das Buch wegzulegen – auch wenn das Buch stellenweise durchschaubar war.

Nun ja, die Durchschaubarkeit hat mich irgendwann aber auch gestört. Da dieses Buch weder Thriller noch Krimi ist, hatte ich keine vollständige Verwirrung erwartet und auch kein großes Ratespiel. Dennoch ließ sich das Ende des Buchs ab der Mitte sehr leicht erahnen. Leider bewahrheitete sich meine Vermutung dann größtenteils auch – entgegen meiner Hoffnung, dass ich überrascht werden würde. Denn vor allem anfangs bot „Daughter of Smoke and Bone“ einige Überraschungen. Die Atmosphäre, die Laini Taylor mit ihrem sehr bildhaften Stil aufbaut, fesselte mich sofort. Nicht nur beschreibt sie Prag auf eine wunderbare Art und Weise – auch die anderen Handlungsorte waren durch die Beschreibungen der Autorin sehr gut vorstellbar und konnten mich faszinieren.

Zudem versprach die Handlung, anders zu werden. Das war sie dann auch auf der ersten Hälfte des Buchs und konnte mich über die etwas typischen Charaktere hinwegsehen lassen. Obwohl Karous Hintergrund und Umfeld sehr interessant sind – sie selbst war es für mich nicht. Dafür war sie mir ein viel zu perfekt geschliffener Diamant. Auch die anderen Charaktere wirkten (bis auf ihr seltsames Wesen) nicht unbedingt neu auf mich. Karous Freundin Zuzana war das typische kleine, aber sehr lebensfrohe Mädchen, das der Protagonistin bis auf ein paar Streits stets beisteht. Ein verärgerter Ex-Freund, der Karou wieder verführen will und augenscheinlich sehr an ihr hängt, vollendet die stereotypische Kulisse.

Dieses Bewundern des Hauptcharakters ist mir schon sehr bald auf die Nerven gegangen, hielt sich anfangs zum Glück aber noch in Grenzen, weil Brimstone und einige andere Charaktere nicht so drauf waren und Karou etwas entgegenzusetzen hatten. Etwa auf der Mitte des Buchs ändert sich aber auch das und immer mehr Charaktere schlossen sich dem Karou-Fanclub an.

Und auch die Handlung ließ leider nach. Positiv anzumerken ist hier, dass man über die fantastische Welt sehr viel mehr erfährt und sich so ein detailliertes Bild von ihr machen kann. Dennoch sammelte sich der Kitsch und verdrängte die Authentizität. Die Liebesgeschichte konnte ich beispielsweise kaum noch nachvollziehen. Eine Schwämerei ist eine Sache, aber wenn Liebe allein auf Schönheit und dem Geheimnisvollen basiert, dann kann ich mir ein Augenrollen kaum noch verkneifen.




Entgegen anfänglicher Überraschungen und aller Hoffnung ist „Daughter of Smoke and Bone“ kein außergewöhnliches Jugendbuch. Es war schön zu lesen, doch zu viele Dinge beeinträchtigen das Lesevergnügen. Wer eine unterhaltsame Geschichte lesen möchte und dabei auf facettenreiche Charaktere verzichten kann, macht bei diesem Buch nichts falsch. Doch wer nach Innovation innerhalb des Jugendbuchgenres sucht, dem ist von „Daughter of Smoke and Bone“ abzuraten.



Ich bedanke mich herzlich beim Fischer Jugendbuchverlag für die Bereitstellung des Leseexemplars!

Kommentare:

  1. Ich weiß nicht, ob es daran liegt, dass ich das Buch auf Englisch gelesen habe oder aber dass ich schlicht und einfach von der Welt, in der Karou lebt, fasziniert war, dass ich es nicht bemerkt habe, aber ich hatte keine Probleme mit den Charakteren oder Klischées. Vielmehr fand ich es eine sehr besondere Story, aber vielleicht habe ich mein Augenmerk auch einfach auf was anderes gelenkt.
    Es freut mich aber, dass es dir trotz deiner Kritikpunkte einigermaßen gefallen hat. :) Und vor allem danke, dass du deine Meinung so ehrlich mit uns geteilt hast. :)

    Carina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jedem Leser ist ja auch irgendwie etwas anderes an dem Buch wichtig und die Welt ist durchaus faszinierend... Und die Meinungen scheiden sich ja bei sowas ohnehin immer.
      Vielen Dank für deine Antwort :)

      Löschen
  2. da das buch mich von anfang an nicht angesprochen hat, werd ich wohl die finger davon lassen, danke für die rezension :) zumal ich bei "karou" zusehr an den garou denken, uhuhuhu XD

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jaaa. Vielleicht findest du es ja mal in der Bib :)
      Stiiiimmt x)

      Löschen
  3. Dein Fazit, es .... es... es spricht mir aus der Seele!
    Ich bin begeistert :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach, es ist immer wieder schön bei Meinungen zu Büchern Gleichgesinnte zu finden :D

      Löschen
  4. Wirklich schade, dass es dich nicht ganz so begeistern konnte, wie anscheinend manch andere. Danke jedenfalls für deine ausführliche Meinung, das hat mich nur darin bestärkt, dass dieses Buch nicht wirklich in mein "Beuteschema" passt. Zumal ich mich ja diesem Genre sowieso immer seltener zuwende.

    Zu deinem vorherigen Post: Hach, ich liebe solche Einträge bzw. Bilder deiner Neuzügänge. ♥ Auf deine Meinung zu "Warum Charlie Wallace?" bin ich schon gespannt, nervös und teilweise etwas ängstlich. :D Jedoch bin ich froh, dass du es nur ausgeliehen hast. So viel kann man da ja dann nicht falsch machen.
    "Godspeed" fand ich einfach von der Grundidee her grandios und ziemlich ungewöhnlich, auch wenn ich mit den Protagonisten bis zu Ende hin nicht wirklich warm werden konnte. :/ Aber die Handlung an sich hat auf jeden Fall einen großen Reiz für mich. Mal sehen, wie es dir gefallen wird.
    Danke übrigens für die liebe Verlinkung. ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, allerdings :/ Aber du meintest ja bereits, dass das Buch nicht so in dein Interessengebiet fällt, von daher würd ich dir davon abraten :]

      Hihi, schön, dass dir diese Einträge gefallen :D Mal sehen, was ich am Ende zu beiden Büchern sagen werde. Momentan lese ich "Godspeed" und auch wenn das Buch ungewöhnlich ist, finde ich nicht mehr als "ganz gut". Mit den Charakteren werd ich nicht richtig warm - die Idee find ich zwar heftig und beeindruckend, leider aber auch ein bisschen unrealistisch. Vielleicht bin ich einfach zu fantasielos, aber während des Lesens fallen mir sooo viele Dinge auf, die gar nicht funktionieren können (und die dort funktionieren), was ein wenig stört :/

      Löschen
  5. Ist ja Schade, dass dir das Buch nicht so gut gefallen hat. Ich war sehr begeistert von dem Buch und total fasziniert. Aber interessant deine Kritikpunkte zu lesen :)

    Schöne Rezi!

    AntwortenLöschen