[Rezension] Sara Grant - Neva

captain cow | Samstag, 21. Januar 2012 | / / / / |







Hardcover | 352 Seiten
Erschienen im März 2011
im Pan Verlag
ISBN: 9783426283486
Preis: 16,99 €





Die 16-jährige Neva hat es satt, keine Antworten auf Fragen zu bekommen, die sie nicht einmal laut stellen darf: Warum wird ihr Heimatland von einer undurchdringbaren Energiekuppel von der Außenwelt abgeschottet? Warum verschwinden immer wieder Menschen spurlos? Und was ist mit ihrer Großmutter geschehen, die eines Tages nicht mehr nach Hause kam? Gemeinsam mit ihrer besten Freundin Sanna beschließt Neva, Antworten zu verlangen und nicht mehr brav alle Gesetze und Regeln zu befolgen. Doch dabei verliebt sie sich nicht nur in den einen Jungen, der für sie tabu sein muss – sondern gerät auch in tödliche Gefahr…

"Neva" ist ein Buch, das ich schon seit längerem lesen wollte. Die Geschichte an sich klang ganz interessant und ich hatte die Hoffnung, dass es sich als Dystopie in irgendeiner Art und Weise besonders auszeichnen würde. - Nun, das macht die Geschichte leider nicht unbedingt.

Neva ist ein Mädchen, das in einem Land lebt, das durch eine Protektosphäre geschützt wird. Gemeinsam mit ein paar Freunden will sie gegen die Zukunft, die sich ihnen in diesem Land bietet, protestieren und hofft auf bessere Umstände. Dass sie dabei einige verschreckende Dinge erfährt, liegt auf der Hand. Angereichert ist das ganze mit einer Liebesgeschichte, wenn nicht sogar Dreiecksgeschichte. - Das wäre schon mal Punkt 1, der mich gestört hat. Unter Umständen finde ich einen solchen Aufbau nicht schlecht, sondern eher spannend, aber hier war es irgendwie so nebensächlich und meiner Meinung nach einfach unwichtig, sodass mich diese Geschichte nicht interessiert und dann auch genervt hat. Ich mag es, Liebesgeschichten zu lesen, aber wenn sie zum Rest der Geschichte wenig passen, dann kann ich darauf auch sehr gut verzichten.

Wie Neva jedoch Stück für Stück mehr über ihre Heimat und ihre Vergangenheit erfährt, hat mir ganz gut gefallen. Auch wie sie diese Informationen aufnimmt, erschien mir sehr glaubhaft und verständlich. Allgemein war sie eine Hauptfigur, die ich ziemlich gut zu verstehen fand, allerdings war sie mir als Person ein wenig zu typisch. Ein mutiges, kluges Mädchen, das nicht locker lässt - klar, viele Geschichten erfordern solche Heldinnen, jedoch ist es mir dann meist lieber, wenn diese Personen noch etwas mehr Eigenschaften - meinetwegen auch schlechte - besitzen.

Auch die restlichen Figuren fand ich eher etwas blass und in gewisser Weise vorhersehbar. Da war die typische beste Freundin, die aus Dystopien so typischen dem Regime folgsamen Eltern, der süße, sympathische Loverboy, der aber irgendwie keinen Charakter hat, und der geheimnisvolle Typ, der trotz seiner geheimnisumwobenden Gestalt eine Anziehungskraft auf die Hauptfigur ausübt. Hätte es im Gegenzug einige innovative Anwandlungen in diesem Buch gegeben, dann wäre mir diese Konstellation auch nicht so negativ ins Auge gestochen. Doch so empfand ich sie als viel zu typisch und störend, was es mir erschwerte, weiterhin mitzufiebern. Vielleicht hab ich mittlerweile aber auch einfach schon zu viele Dystopien gelesen, als dass es jetzt noch etwas wirklich Neues geben könnte.

Der Handlungsaufbau war eben auch ziemlich gewöhnlich, so wie auch der Stil. Ganz angenehm zu lesen, aber auch nicht wirklich beeindruckend. "Neva" war in meinen Augen zu vorhersehbar und oberflächlich, als dass ich es als fesselnd bezeichnen könnte. Dementsprechend war ich froh, dass ich das Buch lediglich ausgeliehen und nicht gekauft hatte.



Ein Buch, das für zwischendurch in Ordnung ist, und für Dystopie-Neulinge sicherlich etwas mehr zu bieten hat als für Leser, die in diesem Genre schon so einiges gelesen haben. Mit neuen Ideen und Gedankengängen kann dieses Buch nicht glänzen, weshalb ich es nicht weiterempfehlen würde.


Kommentare:

  1. Hey!
    Wunderschöne Rezi...bin lange um das Buch geschlichen und werde es mir dann wohl doch nicht holen. ;)
    ich bewundere deinen Blog total, das schlichte Desing gefällt mir.
    Ich bin gerade am rumbasteln, aber es gibt eunfach keins was mir hundertpro gefällt.
    Was hast du für eine Vorlage, ich finde das nirgendwo..*verwirrt*
    Kannst du mir dazu vllt einen Kommentar auf meinem Blog schreiben?
    LG
    Livi

    AntwortenLöschen
  2. Das hört sich ja so an, als könnte man sich das Buch getrost sparen. Schade dass immer so viele ähnliche Bücher erscheinen, wenn ein Genre populär wird.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das ist wirklich blöd. Wenn man mal gar nichts anderes zu lesen hat, dann könnte man wohl zu "Neva" greifen... Aber wann kommt es schon zu diesem Zustand? ^^

      Löschen