[Rezension] Tobias Elsässer - Für niemand

grass-harp | Montag, 26. September 2011 | / / / / / |


Informationen:

Seiten: 154 Seiten
Verlag (Erscheinungsdatum): Sauerländer Düsseldorf (1. März 2011)
ISBN: 9783794170906
Preis: 12,95 €


Inhalt:

Drei Jugendliche, drei Schicksale. Sie kennen sich nicht, aber sie alle haben ein gemeinsames Ziel: Selbstmord. In einem Internetforum verabreden sich Sammy, Nidal und Marie, um gemeinsam zu sterben - ohne allerdings zu ahnen, dass sie beobachtet werden. Yoshua ist heimlicher Mitleser des Chats und versucht, das Ereignis zu verhindern. Tatsächlich gelingt es ihm, die Identität, die hinter den Nicknames steckt, herauszufinden. Doch was wird passieren, wenn er zum vereinbarten Treffpunkt kommt ...? Spannend und eindringlich zeichnet Tobias Elsäßer in diesem Episodenroman vier Schicksale zwischen Verzweiflung, Hoffnung und Neuanfang.
Meinung:

Nachdem ich dieses Buch einmal in der Buchhandlung gesehen hatte, war ich relativ überzeugt davon, dass es mich fesseln würde. Die Geschichte klingt vielleicht nicht unbedingt außergewöhnlich (wenn man den Inhalt von dem Film "The Virgin Suicides" kennt), dennoch irgendwie anders als Bücher, die man sonst so findet. Als ich es dann in der Bibliothek entdeckte, musste ich es einfach ausleihen und fing auch relativ bald mit dem Lesen an.

Leider wurden meine Erwartungen etwas enttäuscht. Die Geschichte um drei Jugendliche, die Selbstmord begehen wollen, hatte ich mir irgendwie überzeugender vorgestellt, auch wenn Selbstmord zu den sensiblen Themen gehört, an die man immer vorsichtig herangehen muss, um sie gut transportieren zu können. Erschreckenderweise blieb ich beim Lesen dieses Buchs jedoch fast gleichgültig.

Das mag vielleicht auch daran liegen, dass das Buch aus so vielen verschiedenen Perspektiven erzählt wird. Zum einen sind da die vier Hauptcharaktere - drei Jugendliche, die vorhaben, sich umzubringen, und ein Junge, der davon mitbekommt -, daneben aber auch viele andere Charaktere, die für einen kurzen Moment mit der Geschichte der vier verbunden sind. Diese Wechsel könnten durchaus gut sein, aber irgendwie waren sie alle in dem gleichen Ton geschrieben, mit sehr ähnlicher Wortwahl, sodass sie sich von der Art und Weise kaum unterschieden. Darüber hinaus waren diese Abschnitte immer jeweils so kurz, dass man sie fast Momentaufnahmen nennen könnte. Der Einstieg in diese Momentaufnahmen fiel mir immer etwas schwer, ob des abgehackten Stils und der Charaktere, zu denen ich keine Verbindung aufbauen konnte - und hatte ich dann einmal hineingefunden, war der Abschnitt auch schon vorüber und der nächste Teil - natürlich aus der Sicht eines anderen Charakters - begann.

Ein weiterer Kritikpunkt meinerseits war der abgehackte Stil, den ich bereits erwähnt habe. In einer Kurzgeschichte finde ich solch einen Stil nicht schlimm, man kann wundervoll mit ihm experimentieren oder man lässt ihn in einem Roman bestimmte Stimmungen unterstreichen. In diesem Roman wurde er jedoch durchgägngig angewendet, was irgendwann sehr nervig und unvorteilhaft für den Stimmungsaufbau war, weil man als Leser mit Eindrücken praktisch bombardiert wurde und kaum Zeit hatte, sie auf sich einwirken zu lassen.

Die Charaktere gehörten zu den eher positiven Dingen in diesem Buch. Denn sie waren verschieden. Irgendwie einzigartig, wobei das durch den Stil nicht gerade geschickt vermittelt wurde. Auch der Verlauf der Geschichte war nicht schlecht, wenn auch irgendwie verwirrend an einigen Stelle. Dennoch konnte auch er mich nicht wirklich überzeugen, denn die Motive, die die Hauptfiguren zum Selbstmord antreiben, erfährt man erst sehr spät, sodass man eben auch kaum eine Verbindung zu ihnen aufbauen kann.

Das Thema Selbstmord wurde insofern nicht ganz nach meinen Vorstellungen vermittelt, weil es mich kalt ließ. Ich halte nicht viel von überspannten, kitschigen Büchern, doch gerade bei solchen Themen ärgert es mich, wenn ich nach dem Lesen mit dem Buch in den Händen da sitze und das Gefühl habe, nichts mitgenommen zu haben. Leider war das hier der Fall.

Fazit:

Dieses Buch bekommt von mir also keine Empfehlung. Das Konzept klang wirklich gut, doch die Umsetzung fand ich eher lückenhaft. Von mir gibt es 2 von 5 Sternen.

Kommentare:

  1. Oh ja :) Irgendwie ist glücklicherweise der Herbst noch nicht ganz angekommen :D
    Ich les grad "In Wahrheit wird viel mehr gelogen"-siehe vorletzten Post :P
    Wieso fragst du? :)

    AntwortenLöschen
  2. Bitte, kein Ding :)
    Hehe kenn ich-wenn ich bei Freunden im Zimmer bin schau ich gleich nach Büchern bzw. DVDs :P
    Was liest du so für Genres?

    AntwortenLöschen
  3. hab das Buch auch schon gelesen und bin auch deiner Meinung

    AntwortenLöschen
  4. Hehe genau :D So gehts mir auch^^ Musik gar nimme so xD
    Was istn Belletristik?
    Ich les gerne n Mix... Also manchmal Krimis/Thriller (aber nicht zu heftige... Der Erdbeerpflücker (die ganze Reihe-kennste?) z.b.) & dann so Mädlsbücher eben wie Die Mütter-Mafia" oder auch mal trauriges :D

    AntwortenLöschen
  5. Ahja ok... klingt ganz gut xD
    Klassiker mag ich jetzt net so.. Wurde von der Schule abgeschreckt :D "Der Proceß" von Franz Kafka & so :D

    AntwortenLöschen
  6. das buch möchte ich eindeutig nicht mehr lesen :D

    hihi, jaaa, ich hatte heute mal wieder lust und zeit ein bisschen was auf meinem blog zu verändern. :) und so'n pinguin passt ja ein bisschen besser zu mir als die ratte firmin xD auch wenn ich das bild süß fand.

    ich würde "godspeed" aber auch nicht kaufen. ich bin froh, dass ich es nur ausgeliehen hatte. :) ich hab auch schon wieder einige neue bücher auf meiner amazon-wunschliste :D hihi :)
    <3

    AntwortenLöschen
  7. Oh da erkundige ich mich jetzt gleich mal bei amazon ;)
    Ja ich fands trocken & am Ende warste auch nicht weiter als zuvor :D Michael Kohlhaas fand ich ja auch mal schrecklich-die Schreibweise boah -.- Der Besuch der alten Dame war hingegen gut leserlich & auch ne gute Geschichte. Faust hingegen mocht ich irgendwie :D

    AntwortenLöschen
  8. Das Buch steht auf meiner Wunschliste, vor allem weil es sich anfangs recht interessant angehört hat. Nach deiner Rezension überlege ich nochmal, ob ich das Buch auch wirklich lesen will. Mal schauen...

    Nichts zu danken, ich mache doch gerne mit Büchern bekannt, vor allem wenn sie mir gefallen haben! Ob sie anderen Gefallen ist dann ja eine Frage des Geschmacks, denn diese sind ja bekanntlich verschieden... :-)
    „XVI“ war meine erste Dystopie, deswegen kann ich diese nun nicht wirklich mit anderen vergleichen. Meiner Meinung nach war alles logisch, nur hat es mit den Erklärungen halt ein wenig gedauert bzw. musste man sich manchmal auch selbst aus dem weiterem Verlauf die Definitionen/Bedeutungen zusammenreimen. Ich konnte wegen der mich fesselden Geschichte über das und dem mit der Liebesgeschichte wegsehen, andere hat das natürlich mehr gestört. Ist eben geschmackssache.
    Ehrlich gesagt finde ich steht die Liebesgeschichte nicht allzu sehr im Vordergrund. Natürlich bemerkt man die schnelle Entwicklung und das auch im Verlauf der Geschichte. Aber im Großen und Ganzen würde ich sagen dass die „Liebesgeschichte“ nur eine „Nebenhandlung“ in der ganzen Geschichte einnimmt, wenn man das denn so sagen kann.

    Ganz liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  9. hi habbo =D

    Ich mag deine Buchrezensionen! Aber das weist du ... mich hätte es vom cover her interessiert, genauso wie "bodyfinder" das du vorher rezensiert hast. Gut dass ich sie mir nicht gekauft hab ... muss mein Geld für gutes sparen XD willst du nciht mal das buch lesen mit den Unterwassermenschen? weist du was ich meine? Das würde mcih reizen ...

    Nerve ich dich wenn ich noch mal was wegen dem Magazin sag? Sry... iwie will ich dich einfach dabei haben XD Was hällst du davon wenn du einfach mal anfängst und wenn es sich ausgeht (der neue erscheinungstermin is no net fix XDDD) dann kommt es in die ausgabe, wenn nicht dann in die nächste ... :) Wäre das ein Vorschlag?
    Angeblich ist es nciht so viel arbeit ... der Moritz hat mri gestern das gleiche nur mit Filmen geschickt ...

    kisses =*

    AntwortenLöschen
  10. nochmals danke :)
    ich hab mir den trailer jetzt mal angesehen und der film sieht wirklich interessant aus. ich denke, ich werd ihn mir ansehen, muss nur noch jemanden fürs kino finden :D

    und ich finds schade, dass du das buch nicht empfehlen kannst. die story hört sich nämlich recht interessant an..

    AntwortenLöschen