[Rezension] Kimberley Derting - Bodyfinder

grass-harp | Samstag, 24. September 2011 | / / / / / / / |


Informationen:

Seiten: 343 Seiten
Verlag (Erscheinungsdatum): Coppenrath Verlag (1. September 2010)
ISBN: 9783815798737
Preis: 16,95 €
Originaltitel: "The Bodyfinder"


Inhalt:

Die 16-jährige Violet kann tote Menschen anhand von Echos aufzuspüren, die diese im Diesseits zurücklassen. Violet hört, riecht und fühlt diese Echos. Für sie ist diese Gabe weniger ein Geschenk als ein beunruhigendes Ärgernis. Als dann jedoch ein Serienkiller die kleine Stadt heimsucht, in der sie mit ihrer Familie lebt, und dem Killer immer mehr Mädchen zum Opfer fallen, wird Violet bewusst, dass sie die Einzige ist, die ihn aufhalten kann. Mithilfe ihres besten Freundes Jay nimmt sie seine Spur auf. Doch dann verlieren sich Violet und Jay in den zwischen ihnen aufkeimenden romantischen Gefühlen und sie merken nicht, wie nahe sie dem Mörder bereits gekommen sind ... bis Violet selbst zu seiner Beute wird.
Meinung:

Ich bin wirklich froh, dass ich mir dieses Buch nur ausgeliehen und nicht gekauft habe.
An sich hört sich der Klappentext ja ganz interessant an. Paranormal Fantasy gemischt mit Thrillerelemente und ein kleiner Funken Romantik - nicht schlecht. Allerdings war das Buch dann ganz anders, als ich erwartet hatte.

Ich lese wenige Thriller, bin also nicht abgehärtet oder so. Dennoch war dieser Roman relativ langweilig - einerseits dauerte es ein wenig, bis die Handlung Schwung bekam, andererseits hat man kaum Figuren kennen gelernt, die man verdächtigen konnte. Und trotzdem (das fand ich echt beeindruckend - ACHTUNG, IRONIE!) wusste ich relativ bald schon, wer der Täter ist. Tja, wenn das mal nicht ungünstig ist...

Was mich auch etwas gestört hat, war die Liebesgeschichte. Sie hatte keinen Zusammenhang zur Handlung und war auf Dauer so eintönig und flach beschrieben, dass es kaum noch Spaß gemacht hat, mitzulesen. Ich habe nichts gegen Liebesgeschichten, aber wenn sie klischeehaft und eintönig werden, sind sie einfach überflüssig.

Zudem konnte mich kein einziger der Charaktere begeistern. Sie kamen mir alle etwas flach und vorhersehbar vor. Vorhersehbarkeit bei Charakteren ist etwas anderes, wenn man das Gefühl hat, sie in all ihren Facetten zu kennen. Dann stört mich das nicht - aber hier hatte ich nicht einmal das Gefühl, dass die Charaktere irgendwie besonders waren. Sie sind mir auf die Nerven gegangen - mit Violett konnte ich nicht warm werden und interessant fand ich sie ebenso wenig. Das gleiche mit Jay.
Einzig der Schreibstil war in Ordnung, wobei auch der stellenweise zu abgehackt war. Dennoch - er hat es einem erleichtert, dieses Buch zu lesen.

Fazit:

Da ich an dem Buch kaum einen positiven Punkt nennen kann und ich froh war, als ich es durchgelesen hatte, werde ich dem Buch 1 von 5 Sternen geben. Definitiv nicht weiterzuempfehlen.

Kommentare:

  1. schade, dabei klingt der klappentext wirklich vielversprechend! aber dann heb ich mir meine lesezeit lieber für wirklich gute bücher auf.. :-)

    AntwortenLöschen
  2. Danke für die tolle Review! Das Buch wollte ich mir eigentlich demnächst kaufen, weil mich der Klappentext ebenfalls so angesprochen hatte. Aber wenn die Charaktere so flach sind und die Handlung einfach seltsam ist, dann spare ich mir das Geld doch lieber.

    GLG
    Nani

    AntwortenLöschen
  3. Danke! Ich bin guter Dinge, was „Before I Die“ betrifft, jetzt wo „You against me“ mich schon so überzeugt hat.
    Genau so ist es – lieber ein Autor, auf dessen Bücher man länger warten muss und die dann auch überzeugen, als einer, dessen Bücher schneller raus sind und die dann eben nur mittelmäßig sind.

    Oh, ich mag es meistens auch lieber Filme im Original zu sehen, manche Synchronisationen sind wirklich grottig. Ich schau mich mal um, vielleicht finde ich den Film irgendwo auf Englisch...

    „The Bodyfinder“ überlege ich schon seit einiger Zeit zu kaufen, komme an dem Buch desöfteren in der Buchhandlung in der englischen Abteilung vorbei. Aber hört sich ja nich so prickelnd an, deiner Rezension nach. Das Genre ist auch nicht so meins, bzw. habe ich mich mit Paranormalen Bücher bis jetzt nicht wirklich großartig auseinandergesetzt. Und naja, Fantasy ist erst recht nicht wirklich meins, war es nie und wird es wahrscheinlich auch nie sein. Das Buch ist ja Auftakt einer Reihe, der erste von bisher 4, glaube ich. Wirst du den anderen Teilen eine Chance geben?

    AntwortenLöschen
  4. hört sich nach einem spannenden Buch an :)

    AntwortenLöschen
  5. Danke für dein Urteil! Als Thriller-Leser werde ich dieses Buch dann wohl eher nicht kaufen.
    Grüße

    AntwortenLöschen
  6. Dankeschön - dir auch :)
    Für mich ist es auch das vorletzte Nichts-tu-Wochenende *g* Ab Montag in einer Woche geht die Uni dann wieder los. Aber auf ewig Ferien haben ist ja auch nicht das Wahre :)

    AntwortenLöschen
  7. Hey, dankesehr für deinen Kommentar! London ist mein nächstes Reiseziel - wann es allerdings klappt, kann ich leider noch nicht sagen. :/
    Ich bin auch total fasziniert von Ländern USA, Kanada, Australien und Neuseeland. Irgendwann würde ich die gerne mal besuchen.

    Liebe Grüße, teacupmoments

    AntwortenLöschen
  8. Dankeschön und ja das tut sie seltsamerweise stetig :D Deine aber auch seh' ich grad :)
    Und ja versteh ich, es passt nicht so ganz rein, aber was soll's. Trotzdem danke nochmal <3
    Und ich kann auch nur sagen, dass ich vorhatte mir das Buch zu kaufen - und's wohl lassen werd :D

    AntwortenLöschen
  9. Danke für die Rezension, hab mir nämlich auch schon überlegt es zu kaufen, weil es sich so gut anhört.
    Werde ich jetzt nicht tun :)

    AntwortenLöschen