Back to classics

grass-harp | Freitag, 19. August 2011 | / |
Hier mal wieder eine Top-5-Liste der Bücher, diesmal allerdings ausschließlich mit Klassikern, die ich noch lesen möchte. Einige davon stehen bereits bei mir zu Hause, andere widerum müsste ich erst noch kaufen oder ausleihen.




Die schöne neue Welt, die Huxley hier beschreibt, ist die Welt einer konsequent verwirklichten Wohlstandsgesellschaft "im Jahre 632 nach Ford", einer Wohlstandsgesellschaft, in der alle Menschen am Luxus teilhaben, in der Unruhe, Elend und Krankheit überwunden, in der aber auch Freiheit, Religion, Kunst und Humanität auf der Strecke geblieben sind. Eine totale Herrschaft garantiert ein genormtes Glück. In dieser vollkommen "formierten" Gesellschaft erscheint jede Art von Individualismus als "asozial", wird als "Wilder" betrachtet, wer - wie einer der rebellischen Außenseiter dieses Romans - für sich fordert: "Ich brauche keine Bequemlichkeit. Ich will Gott, ich will Poesie, ich will wirkliche Gefahren und Freiheit und Tugend. Ich will Sünde!"


Amory Blaine ist begabt und privilegiert. Von der Mutter hat er die Überzeugung, zu Höherem geboren zu sein. Er studiert in Princeton, und nach etlichen Flirts begegnet er Rosalind, seiner ersten großen Liebe. Als sie ihn für einen anderen verläßt, zerschellen Amorys jugendliche Ideale. Was bleibt, ist der Alkohol - aber trotz aller Trauer und Enttäuschung auch die Erkenntnis, daß das Leben, so pathetisch und lächerlich es oft scheint, doch lebenswert ist: nicht jenseits, sondern diesseits vom Paradies.



Nach dem Tod seiner Mutter soll der dreizehnjährige Joel Knox zu seinem Vater ziehen, für ihn ein völlig Unbekannter. Als er in Alabama auf dem Land ankommt, findet er auf dem riesigen, verfallenen Anwesen nur seine missmutige, spröde Stiefmutter Miss Amy und seinen verdorbenen Cousin Randolph vor, die wie Gespenster durch das geheimnisvolle Haus geistern - von seinem Vater fehlt aber eigenartigerweise jede Spur ...



Dem Waisenjungen Pip werden »große Erwartungen« eröffnet: Ein unbekannter Gönner will ihn fördern. In London vergißt er sein einfaches Dorfleben und genießt ein verschwenderisches Dasein. Durch das Auftauchen seines Wohltäters gerät er in eine lebensgefährliche Lage.


Für den Maler Basil Hallward verkörpert Dorian Gray die unvergleichliche Muse, die ihm als Künstler zu voller Blüte verhilft und ihm Genialität einflößt. Lord Henry erscheint dieser anmutige Jüngling wie ein hohles Gefäß von vollendeter Form, das darauf wartet, geöffnet und von Leben erfüllt zu werden. Basil betet Dorian als den Inbegriff von Aufrichtigkeit, Tugend und vollendeter Schönheit an. Für Lord Henry ist er hauptsächlich ein sehr interessantes Experiment.
Von der Ausstrahlung seines jungen Freundes geblendet und ihm völlig ergeben, überschüttet Basil ihn mit einer Flut an Komplimenten. Scharfzüngig, mit herrlich extremen Aussagen und provozierenden Thesen, versetzt Lord Henry den noch schlummernden Geist Dorians mit seinen paradoxen Philosophien in Aufruhr. Basil, von Dorians scharlachroten Lippen, den goldenen Haarwellen und den weiten blauen Augen betört, versucht, seine einzigartige Schönheit in einem großen Kunstwerk zu verewigen. Lord Henry, von seiner Unwissenheit und Formbarkeit angetan, verhilft ihm mit messerscharfem Geist und hypnotischer Redegewandtheit zu einer zweifelhaften Bewußtheit.
Dorian Gray erschauert, als er sich auf dem fertiggestellten Gemälde erblickt, und in seinem Entzücken über sich selbst richtet er einen wahnwitzigen und folgenschweren Wunsch an das Universum: Möge er in Wirklichkeit immer so jung und schön bleiben wie auf diesem Porträt. Stattdessen solle das Bild für ihn altern. Sein Gebet wird auf mystische Weise erhört.

♣♣♣
Da das ja alles Bücher sind, die im Original auf Englisch geschrieben worden sind, überlege ich, zumindest bei denen, die ich noch nicht besitze, die Originalfassung zu lesen. Eigentlich müsste ich das ganz gut hinbekommen und Originale sind doch immer etwas Schönes.
Was meint ihr? Lest ihr gerne Klassiker? Wenn ja, welche gefallen euch besonders gut?

Kommentare:

  1. Viel Spaß in Italien erstmal :)
    Nee, das mit dem Shirt wäre mir vielleicht doch etwas zu peinlich ;D Und dir ja auch ;D
    Nee, wär gar nicht okay für mich, ganz schrecklich.
    :D Ach Quatsch! Würdest du das echt machen? Das fänd ich zuckersüß :D Und klar darfst du beides :)
    Darf ich deinen Blog dafür im Gegenzug vorstellen? :)

    AntwortenLöschen
  2. Ein paar davon kannte ich noch gar nicht, aber sie klingen alle sehr verlockend.
    Prinzipiell gibt es in meinen Augen absolut nichts gegen Klassiker einzuwenden. Ich habe zum Beispiel grad "Dubliners" von James Joyce ausgelesen, meiner Meinung nach sehr intelligente Kurzgeschichten (für mich z.T. fast zu intelligent xD).
    Ich weiß jetzt nicht genau, was alles unter die Definition Klassiker fällt, aber "Ein Kampf um Rom" hatte mich damals auch sehr begeistert.

    AntwortenLöschen
  3. like your blog :)

    kisses,
    Klaudia B.

    AntwortenLöschen
  4. Ohja, ich liebe Klassiker :) Ich werde demnächst Rebecca von Daphne du Maurier (ich glaub, so hieß sie) und Jane Austens Romane lesen.
    Dorian Gray haben wir in Englisch gelesen, die Geschichte war nicht so meins :D
    Echt? Ist ja lustig. Und, was gekauft im Vintage Store? Ich war das erste Mal dort und ich find ihn echt super gestaltet.
    Nein, ich hab zum Glück nichts von den Unrihen mitbekommen, das hat einen Tag nachdem ich weg war begonnen.
    Liebe Grüße

    http://golden-mirrors.blogspot.com

    AntwortenLöschen
  5. Danke (:
    Ein bissjen aber nur! :D
    Fänd' ich echt super und mach das, ist okay :)
    Tu' ich nicht, es wirkt zwar jetzt so, aber ist es nicht :D Ich mag deinen Blog echt, ist einer meiner Lieblingsblogs und ich glaub' grad deshalb, weil du nicht so einen MainstreamBlog hast und dich nicht verbiegst ;D Ich schick dir dann die Antworten & Fragen an dich zurück :)

    AntwortenLöschen