Bücher über Bücher

grass-harp | Freitag, 29. Juli 2011 | / / |
Über den Blog Flying Circus von der lieben elif bin ich auf einen wundervollen Büchertag gestoßen, den ich nun gleich mal beantworten will.
Allerdings muss ich euch vorwarnen. Ich glaube, dass ich zu den wenigsten Stichworten nur ein Buch nennen kann. Aber ich werde versuchen, die Auswahl einzuschränken und die wichtigsten zu nennen.

Ein Buch, das...

… dich zum Lachen gebracht hat.
"Glennkill" und "Garou" von Leonie Swann - die Bücher sind unglaublich liebevoll geschrieben und sprühen nur so von naiven Situationen, über die man lachen muss.
"Die Känguruchroniken" von Mark-Uwe Kling - unglaublich lustige und witzige Dialoge zwischen einem Mann und seinem Mitbewohner, dem Känguru. Ich hab die Szenen jeweils schon mehrmals gelesen (und gehört) und muss jedes Mal von neuem lachen.
"Vier verrückte Schwestern" von Hilary McKay und die "Schlimmes Ende"-Trilogie von Philip Ardagh ebenfalls, die habe ich als Kind geliebt und finde sie noch immer so lustig, wie damals.

... dich zum Weinen gebracht hat.
Ganz ehrlich? Ich kann bei Büchern nicht weinen. Ich kann sie unglaublich traurig finden, ergriffen von ihnen sein, pausenlos an sie oder die Charaktere denken - all das, aber geweint habe ich noch nie bei einem Buch. Das passiert bei mir irgendwie nicht. Auch wenn mich die Bücher zutiefst bewegen.

... dich nachdenklich gemacht hat.
Da ist zum einen "Der Prozeß" von Kafka - ein total verwirrendes Buch, aber eben auch voller Gedankenansätze, die man weiterspinnen kann. Was ist, wenn man für etwas verurteilt wird, ohne zu wissen, was es ist? Wenn man in einen Teufelskreis gerät und dort nicht wieder herauskommt?
Auf der anderen Seite auch "Oryx & Crake" von Margaret Atwood - ein ziemlich abstruser Zukunftsroman, teils ziemlich zynisch, aber irgendwie führt er einem doch vor Augen, wozu der Mensch in der Lage ist und wohin das führen kann.

... dich nicht losgelassen hat.
"Die Einsamkeit der Primzahlen" ist eines der Bücher, irgendwie musste ich dauernd daran denken, ebenso "Die Grasharfe" von Truman Capote und "Zusammen ist man weniger allein" von Anna Gavalda. Es sind alles Bücher, die einem so viel über Menschen beibringen und an die man in allen möglichen Situationen denken muss.


... dich total enttäuscht hat.
Das ist schwierig. "Numbers" von Rachel Ward. Der Schreibstil hat mich nach einiger Zeit einfach nur genervt, auch wenn ich eigentlich umgangssprachlichen Stil nicht so schlimm finde, wenn er zur Geschichte passt. Ebenso enttäuscht war ich von "Davon, frei zu sein" von Meg Rosoff, weil es irgendwie nicht... interessant wurde. Vielleicht wäre es auch nicht so schlimm gewesen, wenn ich nicht von "So lebe ich jetzt" so beeindruckt gewesen wäre. Das waren auch zwei der wenigen Bücher, die ich irgendwann abgebrochen habe.


... dich überwältigt hat.
"Ein reiner Schrei" von Siobhan Dowd wäre eins davon, denn es ist so beeindruckend, lebendig und traurig, dass ich irgendwann das Buch weglegen musste, um mich zu sammeln.
"Ich wünschte, ich könnte dich hassen" von Lucy Christopher hat mich ähnlich beeindruckt.


... dich positiv überrascht hat.
"Der Schatten des Windes" von Carlos Ruiz Zafón. Irgendwie stand es lange bei mir im Regal, ich hatte es mal geschenkt bekommen und dachte, es ginge um etwas ganz anderes. Nach ein paar Seiten war ich aber schon so von der Geschichte und dem Stil eingenommen, dass ich es nicht mehr weglegen konnte.
"Populärmusik aus Vittula" von Mikael Niemi war eigentlich nur ein Buch, das ich mal in den Sommerferien gelesen habe, weil kein anderes da war - jetzt ist es eins meiner Lieblingsbücher, weil es - zwar radikal - die Jugend zweier Jungen im Norden Schwedens beschreibt.

... du nicht beenden wolltest, weil es so gut war.
"Die Grasharfe" von Truman Capote, "Die Einsamkeit der Primzahlen" von Paolo Giordano und "Splitterherz" von Bettina Belitz. Und eigentlich jedes andere Buch, das ich mochte.


... du nicht aus der Hand legen konntest.
Eigentlich auch fast jedes Buch, das mir gefallen hat und die Bücher, die ich bei der letzten Frage genannt habe.


... du abgebrochen hast.
Hm, außer den schon genannten eigentlich nicht viele. Meistens lege ich Bücher nur zur Seite, wenn ich nicht in der Stimmung dazu bin, lese sie dann aber später zu ende.


... du eigentlich nie lesen wolltest.
"Der Fänger im Roggen" von J. D. Salinger. Ich dachte immer, es wär total doof, aber dann konnte mich mein Vater überzeugen und ich habe es probiert - und geliebt! Seitdem hab ich es ein paar Mal wieder gelesen und  mag es immer noch so gern.


... du als letztes in der Schule gelesen hast.
"Die Leiden des jungen Werther" von Goethe und "The Tortilla Curtain" von T. C. Boyle. Erstgenanntes mochte ich, letzteres eher weniger.


... auf deinem Nachttisch liegt.
Hier hab ich ja keinen Nachttisch, zu Hause liegen da "Die Landkarte der Zeit" von Félix J. Palma und "Contemporary Irish Short Stories".
Hier habe ich in meinem Rucksack nur: "You against me" von Jenny Downham und "Schiffbruch mit Tiger" von Yann Martel.


... du unbedingt als nächstes (weiter)lesen möchtest.
"Die Landkarte der Zeit" - ich wollte es nicht mitnehmen, weil ich schon so weit war und es nicht mehr lange gereicht hätte - und lesen möchte ich gern "You against me" von Jenny Downham.
Zumindest sind das die Bücher, die ich besitze, bzw. in der Nähe habe. Es gibt noch soo viele zu Hause, die ungelesen in meinem Regal stehen (siehe SUB) und Bücher auf meiner Wunschliste.


Sooo und weil ich so etwas auch gern bei anderen lese, würde ich mich freuen, wenn alle (die das wollen) diesen Tag weiter ausfüllen würden =D

Kommentare:

  1. Joa es geht ... deine aber auch oder? :)
    Haha, ist sie auch :D
    Mhm von "Numbers" war ich auch recht enttäuscht ... auch weil ich vom Klappentext her (ich hoff ma das heißt so :D) was Spannenderes erwartet hab.
    Du weinst nicht bei Büchern? :O Respekt! :D Ich eigentlich auch nicht, aber bei "Saras Schlüssel" hab ich (so als Tipp, falls du's noch nicht gelesen hast, solltest du es unbedingt :D).

    AntwortenLöschen
  2. "Ein reiner Schrei" und "So lebe ich jetzt" möchte ich mir unbedingt auch so bald wie möglich anschaffen.
    So vieles, was mich interessiert, leider komme ich derzeit gar nicht zum Lesen. :/
    Kennst du eigentlich "Wenn ich bleibe" von Gayle Forman? :)

    AntwortenLöschen
  3. @ Livi: Ich hab "Wenn ich bleibe" im Buchladen gesehen, aber weder der Inhalt noch der Stil haben mich wirklich angesprochen. Also ich hab kurz durchgeblättert und ein bisschen drin gelesen und... na ja, klang nicht soo gut. Wieso, hast du es schon gelesen?

    AntwortenLöschen
  4. Noch 3 Jahre :D Ich kann's eigentlich kaum erwarten.
    Du bist dann fertig? Cool. Ich denke du machst Abi? :)
    Kein Thema ... und nochmal Respekt dass du nicht weinst :D
    Ähm ... schwere Frage eigentlich. Natur ist einfacher, weil du halt nur einen "Gegenstand" einfangen musst und wenn du einen Mensch fotografierst, willst du ja auch ein bisschen die Persönlichkeit zum Ausdruck bringen oder? Aber Menschen fotografieren mach ich glaub ich lieber - auch wenn mir ein bissjen die "Opfer" fehlen :D
    Danke <3 Ja, bin ich :D

    AntwortenLöschen