[Rezension] Judy Blundell - Die Lügen, die wir erzählten


Informationen:

Seiten: 288
Verlag (Erscheinungsdatum): Ravensburger Buchverlag (1. September 2010)
ISBN: 978-3473353309
Preis: 16, 95 €
Zur Leseprobe


Inhalt:

USA, 1947: Der Krieg ist vorbei. Kino, Musik, Konsum und Reklame prägen den Alltag. Auch auf die 15-jährige Evie machen die Verheißungen der Werbung großen Eindruck. So wie die Frauen auf den Plakaten und Kinoleinwänden will sie sein: unwiderstehlich und schlagfertig. Als der geheimnisvolle Peter, ein ehemaliger Kamerad ihres Stiefvaters Joe, in ihr Leben tritt, sieht Evie ihre Stunde gekommen. Doch Peter und Joe verbindet ein düsteres Geheimnis ...


Meinung:

Schon wieder so ein Buch mit irreführendem Klappentext! Hier hörte sich der Inhalt, finde ich, viel zu sensationslüstern an. Dabei ist das Buch anfangs noch ganz ruhig. Die Handlung geht langsam los (vielleicht sogar etwas zu langsam), wird allmählich aufgebaut, sodass man Zeit hat, mit den Charakteren warm zu werden, ehe man ins Geschehen stürzt.

Aus Evies Sicht erlebt man die Geschichte und das ist, finde ich, ziemlich gut gemacht. Der Stil macht einem den Charakter leichter zugängig und durch bestimmte Beschreibungen fühlt man sich als Teil der Handlung. Allerdings war mir Evie manchmal irgendwie etwas zu seltsam... Genaue Stellen möchte ich nicht nennen, da das zu viel von der Handlung verraten könnte.
Aber dadurch hat man noch besser gesehen, wie sie sich im Laufe des Buchs entwickelt und erwachsener wird. Also eigentlich gar nicht so schlecht.

Handlungstechnisch hatte das Buch es wirklich in sich. Man bekommt viel von den USA in der Nachkriegszeit mit, was mir sehr gefallen hat. Auch der Ort, an dem es in den USA gespielt hat, fand ich sehr faszinierend - er hat die Atmosphäre ziemlich gut aufgebaut und die geschichtlichen Hintergründe unterstrichen.

Zum Ende hin ist das Buch einfach nur noch krass. Mehr möchte ich dazu aber nicht verraten ;-)


Fazit:

Eigentlich kann ich das Buch nur empfehlen. Ganz mit Evie mitfiebern konnte ich nicht, ich musste am Anfang manchmal etwas kämpfen, um weiterzulesen. Ansonsten aber ein sehr tolles Buch!

Kommentare:

  1. vielen Dank für´s schnelle Mitmachen :)

    AntwortenLöschen
  2. Das klingt für mich auch ziemlich nach einem Buch, wo ich mich erstmal etwas überwinden müsste, um mich wirklich reinzulesen .. Ich weiß auch nicht, auf der einen Seite klingts sehr interessant wegen der Zeit in der es spielt, auf der anderen Seite kann ich mit dem Klappentext nicht viel anfangen :/

    AntwortenLöschen
  3. Das klingt doch super. Wiedermal ein Buch für meine Wunschliste. ;)

    AntwortenLöschen
  4. @ Jule: Joa :D Aber irgendwie würd ich vielleicht auf die Taschenbuchversion warten. Das Buch liest sich nämlich relativ schnell und dafür dann 17 € auszugeben, wäre mir doch etwas zu viel (ich habs aus der Bib ausgeliehen). Aber das ist ja deine Entscheidung :]

    AntwortenLöschen
  5. Der Klapptext hat wahrlich etwas, wo ich ein Buch wieder zurück legen würde, weil viele Vermutungen auf die Story aufkommen, aber dabei für mich eher schlecht als recht sind.
    Jedoch habe ich die Erfahrung gemacht, dass man nicht auf die Klapptexte oder Rückseitenbeschreibung hören sollte. Es kann noch so gut dort geschrieben stehen, das was im Buch dann anzufinden ist, muss nicht unbedingt so fesseln, wie es ab und an der Rücktext, bzw. der Klapptext, tut.

    AntwortenLöschen
  6. @ Solander: Da hast du wirklich recht - meistens werfe ich noch mal einen Blick ins Buch und lese einfach ein paar Seiten mitten drin und dann entscheide ich. Oder ich kriege das Buch empfohlen oder so...
    Genauso gut gibt es ja viele Klappentexte, die das Buch total aufwerten und etwas versprechen, was die Geschichte dann gar nicht halten kann :]

    AntwortenLöschen
  7. Gute Rezension :)
    ich mag das Buch sehr gerne und habe auch eine Rezension geschrieben, vielleicht möchte die sich jemand mal anschauen? würde mich freuen :)
    http://alenchens-buecherkiste.blogspot.de/

    AntwortenLöschen