[Rezension] Paullina Simons - Die Liebenden von Leningrad


Informationen:

Seiten: 752
Verlag (Erscheinungsdatum): Heyne (1. Dezember 2003)
ISBN: 978-3453873391

Inhalt:

Ein mitreißender Roman vor der prachtvollen Kulisse der goldenen Paläste Leningrads.

An einem warmen Sommertag 1941 begegnet Tatiana dem jungen Offizier Alexander, der Liebe ihres Lebens. Doch Alexander hütet ein Geheimnis, das so lebensgefährlich ist wie der Krieg, der vor den Toren Leningrads steht. Werden sie jemals ihre Gefühle füreinander zeigen können?
Quelle

Meinung:

Zugegeben, der Titel klingt ziemlich blöd. Der Originaltitel, "The Bronze Horseman" gefällt mir da schon wesentlich besser. Aber egal.
Das Buch ist sehr dick und dementsprechend ist die Geschichte auch ziemlich lang. Da kann es schon einmal vorkommen, dass die Geschehnisse langweilig werden - aber das ist bei diesem Buch überraschenderweise nicht passiert. Stattdessen wird die Spannung konstant aufrecht erhalten. Natürlich wird es zwischenzeitlich etwas ruhiger, aber es war nie so, dass ich das Buch vor Langweile weglegen wollte.
Besonders gut hat mir der Schauplatz der Erzählung gefallen. Russland zu Beginn der 40er-Jahre ist eben doch mal etwas ungewöhnlich. Der Kontrast zwischen den Kriegsszenarien und den weißen Nächten Leningrads war ziemlich hart, aber sehr passend. Irgendwie hatte ich die ganze Zeit das Gefühl, mitten im Geschehen zu sein und zudem auch viele neue Dinge kennen zu lernen. Das hat mir wirklich gut gefallen.
Die Charaktere sind sehr lebendig und mit den beiden Hauptcharakteren durchlebt man die Geschichte gut. Irgendwie haben sie alle ihre besonderen Eigenschaften, die man sehr gut wiedererkennt.
Der Stil ist der Erzählung angemessen - er passt sehr gut, ist aber nicht außergewöhnlich.

Fazit:

Ich würde dem Buch 5 von 5 Sternen geben, weil ich restlos begeistert bin.Zwischendurch driftet es manchmal ins leicht Kitschige ab. Das heißt allerdings nicht, dass alles immer gut läuft, aber es ist eben sehr dramatisch. Dennoch hat mir das Buch sehr gut gefallen. Leuten, die keine Liebesgeschichten mögen, würde ich es aber trotzdem nicht empfehlen.

Kommentare:

  1. danke dir :) irgendwie, mir gefällt zwar alles so auch, vorallem eben das man praktisch weiß was einen erwartet. das ist die gute seite daran. aber die schlechte ist einfach - ich verbiete mir damit selbst, bestimmte sachen loszuwerden - die ich eigentlich unbedingt loswerden will :D

    dir einen guten wochenstart!

    AntwortenLöschen
  2. danke für deinen lieben Kommentar

    http://marmeladenglas-momente.blogspot.com/

    AntwortenLöschen